Willkommen bei Death-Zone-Multigaming !    Um alle Inhalte sehen zu können ist eine Registrierung erforderlich !

Artikel

The Division 2 Open Beta

The Division 2 Open Beta - Alle Infos zu Startzeit, Preload, Missionen, PvP & mehr

Am 1. März beginnt die Open Beta von The Division 2 für alle Spieler. Wir stellen euch die Inhalte vor und verraten, wann ihr loslegen könnt.

 

Am 1. März beginnt die Open Beta von The Division 2.

 

Nach einer Alpha im Dezember, einer Closed Beta Anfang Februar und einem technischen Test mit wenigen Auserwählten folgt nun endlich die offene Beta von The Division 2, an der alle Spieler teilnehmen dürfen.

Damit ihr euch vorbereitet auf Washington D.C. stürzen könnt, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen zur Open Beta gesammelt. Spieler der Private Beta werden einige Inhalte schon kennen, es gibt aber auch ein paar Neuerungen.

Wie lange läuft die Beta? Wann startet der Preload?

Die Open Beta läuft vom 1. März bis 10 Uhr morgens am 5. März. In Europa könnt ihr den Preload bereits am Donnerstag, den 28. Februar um 10 Uhr starten. Der Download ist etwa 50 GB groß.

  • Preload-Start: 28. Februar, 10 Uhr
  • Beta-Start: 1. März, 10 Uhr
  • Beta-Ende: 5. März, 10 Uhr

 

 

The Division 2 - Kampagne: Warum wir noch skeptisch sind (Video)

Was gibt es in der Beta zu tun? Und was ist neu?

In der Open Beta stecken alle Inhalte aus der Private Beta und ein paar Extras. Die Neuerungen sind:

  • Eine dritte Hauptmission namens »Viewpoint Museum«
  • Ein weiterer Skill namens »Chem-Werfer«, mit dem ihr verschiedene Chemikalien abfeuert
  • Die Levelgrenze wird auf Stufe 8 angehoben
  • Zwei neue Projekte für die Siedlung
  • Eine zweite Map für den PvP-Modus Gefecht namens »Capitol Ruins«

Daneben erwarten euch fünf Nebenmissionen und vier Gebiete, die ihr erkunden könnt. Außerdem gibt es weitere Nebenbeschäftigungen wie einnehmbare Kontrollpunkte und öffentliche Hinrichtungen, die ihr verhindern müsst.

Und dann könnt ihr auch noch eine der drei Dark Zones besuchen und im PvP-Modus Gefecht, quasi Team-Deathmatch, gegen andere Spieler antreten. Habt ihr die Hauptmission Jefferson Trade Center abgeschlossen, steht euch außerdem eine Endgame-Mission mit drei vorgefertigten Charakteren aller Spezialisierungen zur Verfügung.

 

Quelle: gamestar.de


Nixda   27. Februar 2019    16:13    Gamenews    0    104



Subnautica: Below Zero

Subnautica: Below Zero im Early-Access-Test im Test - Farbenfrohe Frostbeule

Subnautica entpuppte sich nach einem erfolgreichen Early-Access-Prozess als absoluter Indie-Survival-Hit. Das Quasi-Sequel Below Zero schlägt in Sachen Veröffentlichungsstrategie den gleichen Weg ein – und ist schon jetzt auch in Sachen Ergebnis recht gut auf Kurs.

 

Die Penglings gehören zu den putzigsten neuen Tieren, auf die ihr auf eurer Reise durch den arktischen Sektor trefft.

 

Als Subnautica 2014 in den Early Access startet, rechnet wohl niemand, nicht mal der Entwickler selbst, mit einem derart durchschlagenden Erfolg der finalen Version. Denn die Prämisse, als moderner Robinson Crusoe in unbekannter Umgebung sein eigenes Überleben zu sichern und auf die Rettung und das Ticket nach Hause hinzuarbeiten, ist relativ ausgelutscht.

So gut war der erste Teil: Subnautica im Test mit Wertung

Der Indie-Survival-Titel allerdings versetzt Spieler in die Region, die wohl auf jedem Planeten wenn nicht leichtes Unbehagen, dann doch enorme Neugier auslöst: Die Tiefsee mit all ihren Gefahren, Überraschungen und wundersamen Kreaturen. Subnautica: Below Zero hakt an dieser Stelle ein, transportiert die Untersee-Abenteuer aber in eine frostige, der Arktis ähnliche Klimazone. Das passt gut, denn auch das ewige Eis profitiert mit seinen zahlreichen Geheimnissen und Mysterien von der Anziehungskraft des Unbekannten.

Subnautica: Below Zero - Erste spielbare Version wird begeistert aufgenommen & Launch-Trailer

Forsche, forsche, Basis baue

Dessen Geheimnisse zu entschlüsseln ist auch die Aufgabe der neuen Protagonistin, die im Quasi-Sequel auf den Plan tritt - und das ohne Fluchtreflex. Denn anders als Putzmann Ryley Robinson im Vorgänger hält sich Robin Goodall freiwillig im Sektor Zero des Planeten 4546B auf. Die Zoologin ist ebenfalls Angestellte der Alterra Corporation, die ein Jahr nach den Vorfällen des ersten Spiels mittlerweile die Orbitalstation Vesper und zahlreiche Forschungseinrichtungen auf dem Planeten in Betrieb genommen hat.

Dass ihr Robin überhaupt steuern dürft, hat allerdings viel mit Glück zu tun. Während sie sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Forschungskollegen macht und ein nahegelegenes Alien-Bauwerk untersucht, wird ihre arktische Forschungsbasis von einem heftigen Sturm unter einer massiven Schneelawine begraben. Nach dem Abwurf einer Notunterkunft der Raumstation Vesper beginnt für euch der Überlebenskampf unter der Wasseroberfläche erneut - und die Frage, warum das Alien-Konstrukt euren Namen kennt, könntet ihr an dieser Stelle vielleicht auch noch klären.

Auch in Subnautica: Below Zero ist die Unterwasserwelt bunt und voller Leben. Allzu viel Abwechslung in der Fauna darf man aber noch nicht erwarten.

Spieler, die sich in Subnautica schon ordentlich ausgetobt haben, werden sich trotz der Veränderungen oberhalb der Wasseroberfläche direkt heimisch fühlen. Denn der Spielfluss und die Gameplay-Pfeiler sind komplett gleichgeblieben. Auch in Subnautica: Below Zero geht es darum, eine fremde Welt zu erkunden und sich die zugrundeliegenden Systeme zu Nutze zu machen. Durch das Erfüllen von Story-Missionen und Scannen von Gerätefragmenten schaltet ihr Baupläne für Ausrüstung wie Schwimmflossen, Tauchflaschen, Reparaturwerkzeuge oder Überlebensmesser frei und stellt diese mittels heraufgetauchter Ressourcen wie Titan, Kupfer oder Silber her.

Dabei müsst ihr erneut euren Hunger, Durst, Sauerstoff und die Lebensenergie im Auge behalten. Neu hinzukommen soll eine Temperatur-Mechanik. Wenn beispielsweise auf der Oberfläche eisige Winde wehen, braucht ihr entsprechende Ausrüstung oder Hilfsmittel wie Heizpaste oder, ja tatsächlich, Kaffee, um nicht an Unterkühlung zu Grunde zu gehen.

 Quelle: Gamestar


Nixda   26. Februar 2019    12:19    Gamenews    0    100



Apex Legends

Apex Legends - Hitbox von Pathfinder wird untersucht

Weil Pathfinders Hitbox in Apex Legends häufig größer ist, als das Model des Charakters selbst, führt Respawn jetzt interne Gespräche.

Die Hitbox von Pathfinder in Apex Legends leidet unter Problemen.

 

Einige der Hitboxen in Apex Legends sollen unproportional sein. Der Entwickler Respawn Entertainment ist sich des Problems bewusst und hat jetzt auf Reddit angegeben, interne Gespräche darüber zu führen. Mehr will man zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt geben.

Besonders die Hitbox von Pathfinder scheint ein Problem zu sein. Das Problem demonstriert der Youtuber SpookieSpy in einem Video. So richten Treffer zwischen den Beinen des Roboters oder vor dessen Füßen Schaden an.

 

Andere Legenden leiden nicht unter diesem Problem und glänzen mit guten Hitboxen: Bei anderen Helden könnt ihr zwischen den Beinen hindurchschießen und auch sonst stellen kleine Löcher oder Spalten kein Hindernis für eure Kugeln dar.

Durch diesen Fehler sind Spieler von Pathfinder etwas im Nachteil. Immerhin können sie sehr viel einfacher getroffen werden, als zum Beispiel Wraith oder Bloodhound.

Hitboxen erklärt

Wenn ihr in Spielen auf einen Feind schießt, dann trefft ihr mit euren Kugeln nicht dessen eigentliches Charaktermodell, sondern nur seine unsichtbare Hitbox. Die muss nicht zwangsläufig mit dem Charakter übereinstimmen. Das ist zum Beispiel bei Pathfinder in Apex Legends der Fall.

Neben Hitboxen gibt es noch Kollisionsboxen und Hurtboxen. Erstere überprüfen, ob ein Objekt durch ein anderes hindurch kann. Hurtboxen wiederum sind Bereiche, in denen ein Objekt einer Hitbox Schaden zufügen kann. Umgangssprachlich unterscheidet man diese allerdings häufig nicht von Hitboxen selbst.

Apex Legends wird derweil stetig mit neuen Updates versorgt, die sich immer neuen Problemen annehmen. Erst vor einem Tag gab es einen Patch, der unter anderem einen Absturz mit dem neuen Havoc-Sturmgewehr behob. Am 1. März soll zudem die erste Season des Spiels starten und im Laufe dieser neue Inhalte kommen.

 

Quelle: Gamestar


Nixda   25. Februar 2019    07:26    Gamenews    0    56